Hagelunwetter über Gramastetten

In den Abendstunden des 24.06.2021 zog ein schweres Hagelunwetter über Gramastetten hinweg. Ab 18.34 Uhr heulten die Sirenen auf und im Minutentakt trafen die Einsatzmeldungen in der Leitzentrale der Feuerwehr Gramastetten ein. Der gewaltige Hagelschauer zog eine Spur der Verwüstung über Walding, Hamberg, das Ortszentrum sowie weiter Richtung Kirchschlag und zerstörte zahlreiche Dächer. Vor allem Welleternitdächer, Solar- und PV-Anlagen sowie Glasabdeckungen sind stark betroffen.

Die Einsätze wurden seitens der Behörde zum Katastropheneinsatz erklärt und somit sofort der Krisenstab einberufen. HBI Dieter Reithmayr als technischer Einsatzleiter und die behördliche Einsatzleitung durch Bürgermeister Andreas Fazeni sowie die beiden Vizebürgermeister Katharina Dessl und Walter Haslinger seitens der Gemeinde koordinieren alle eintreffenden Alarmierungen.

Bis in die späten Nachtstunden sammelten sich 116 Einsätze - vielfach mit Wassereintritt in den Wohnbereich. Rund 70 Mann aus den Freiwilligen Feuerwehren Gramastetten, Lassersdorf, Koglerau, Pöstlingberg und Gallneukirchen (Drehleiter) sind nach wie vor gefordert, die zahlreichen Hagelschäden abzuarbeiten. Trotzdem die Arbeiten beinahe die ganze Nacht weitergingen ist das Ausmaß der Schäden dermaßen groß, dass viele Einsätze erst am heutigen Freitag weitergeführt werden können. Zusätzlich wurden zur Unterstützung der Feuerwehr Katastrophen-Zug und die Höhenretter alarmiert. Derzeit stehen 11 Feuerwehren mit rund 100 Kräften im Einsatz. Neben den Dächern auf zahlreichen Privathäusern sind die örtlichen Nahversorger, ein Beherbergungsbetrieb und die Serveranlage der Telekom Austria stark beschädigt. Die Gemeinde weist alle Solar- und PV-Anlagen-Betreiber darauf hin, ihre Anlagen dringend außer Betrieb zu setzen - sofern diese beschädigt sind! Da auch das Dach der Volksschule und des Turnsaals schwer beschädigt sind, sind die beiden Gebäudebereiche vorerst gesperrt.

Wir bedanken uns herzlich für die zahlreiche Unterstützung der Bevölkerung in Form von Sachspenden bzw. Verpflegung für die Einsatzkräfte!

504 Ansichten0 Kommentare