Bergeeinsatz eines Schwerfahrzeugs im Rodltal

Am Nachmittag des gestrigen 16.04.2021 - ich war wiedermal am "Schneidetisch" der FF Gramastetten mit der Postproduktion eines Videos beschäftigt - kam unser Kdt. HBI Dieter Reithmayr ins Feuerwehrhaus. Der Ruf ins 1. OG "Markus - Bergeeinsatz im Rodltal" klang sehr nach Arbeit... Und so war es dann auch. Schon kurze Zeit später waren wir mit unserem LFB - A unterwegs durchs Rodltal in Richtung Rottenegg. An der Einsatzstelle angekommen fanden wir einen am Straßenbankett festgefahrenen Sattelschlepper vor. Nach der ersten Lageerkundung stellten wir fest, dass das Fahrzeug (vermutlich durch ein Ausweichmanöver verursacht durch entgegenkommenden Verkehr) auf das Straßenbankett gekommen war und sich schließlich dort im weichen Erdreich festfuhr. Der Auflieger neigte sich bereits gefährlich in Richtung Rodl von welcher ihn noch eine ca. 8m hohe, steile Böschung trennte. Die Aufgabe bestand also nun darin, dass Schwerfahrzeug mit der Einbauwinde unseres LFB - A wieder zurück auf die Straße zu bugsieren. Keine leichte Aufgabe bei einem Fahrzeug, dass wie in diesem Fall voll beladen mit Kalk, mehr als 40 Tonnen wiegt und wo noch dazu der Auflieger durch die spezifische Bauart einen sehr hohen Schwerpunkt aufweist. Tatsächlich war das Gewicht im ersten Anlauf (bei direktem Zug mit der Seilwinde) für uns zu hoch und der LKW rührte sich nur wenig. Erst als wir danach mittels Schwerlast - Gurten und Umlenkrolle an einer stabilen Esche "eingeschert" hatten und sich somit die Zugkraft verdoppelte, konnte wir das Fahrzeug wieder sicher auf den griffigen Asphalt zurückholen. Einem sichtlich erleichterten LKW - Fahrer (obendrein ein echter "Trucker" wie er im Buche steht :-) konnten wir so den Tag retten! Begleiten Sie uns im folgenden Video durch diesen nicht alltäglichen Einsatz - viel Spaß!



155 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen